Suche
  • Familie Minus Plastik

Alternative für den Geschirrspüler

Spülmaschinentabs sind oft nicht nur einmal in Plastik oder Karton verpackt, sondern bei den meisten Anbietern ist jeder kleine Tab sogar noch einmal in Folie verpackt. Und wenn man sich dann bewusst macht, was wir da an Inhaltsstoffen in den Abfluss kippen….


Erst sind wir umgestiegen auf Tabs von Frosch, die haben eine Umhüllung, die plastikfrei ist und sich beim Spülvorgang auflöst. Ökologisch sehr viel besser als die anderen Tabs, aber auch deutlich teurer, und ein Pappkarton an Müll bleibt am Ende trotzdem.


Jetzt haben wir versucht Spülmaschinenpulver selber zu machen, und sind begeistert: es funktioniert super, das Geschirr ist komplett sauber, selbst die Gläser sind streifenfrei. Und das Beste: Die Herstellung ist sehr einfach und geht blitzschnell. Alles mit nur 3 Zutaten, die in jeder Drogerie oder im Supermarkt erhältlich sind: Natron und Soda als Schmutzlöser und dann noch Zitronensäure als Wasserenthärter.


3 Zutaten, 2 Minuten, 1 Superprodukt...

Das braucht man und so geht's:


200g Soda

200g Natron

200g Zitronensäure Pulver


Alles gut miteinander vermischen, in ein leeres luftdicht verschließbares Glas geben und schon ist es fertig. In weniger als 1 Minute. Der Vorteil von Pulver ist zudem, dass man es besser dosieren kann. Ist das Geschirr nur leicht verschmutzt, oder der Geschirrspüler mal nicht ganz so voll, gibt man 1 Teelöffel in das Fach. Ansonsten 1,5-2 Teelöffel.


Wichtig ist die Aufbewahrung: Am besten in einem luftdicht verschlossenen Glas, damit sich durch die Luftfeuchtigkeit keine Klumpen bilden. Ihr habt kein Einmachglas zur Hand? Dann nehmt einfach nur die Hälfte der Zutaten und stellt die Mischung öfter neu her. Geht ja schnell und einfach.


Verlangt Eure Maschine nach Klarspüler? Auch dafür gibt es eine plastikfreie Alternative: Essig. Essig hilft gegen Kalkablagerungen, die wiederum für den Grauschleier verantwortlich sind. Einfach etwas Essig in das Klarspülfach geben, fertig.

Alle Zutaten sind ökologisch unbedenklich, man hat keinen Verpackungsmüll und das Argument ökologisch korrekt sei deutlich teurer, ist hier definitiv entkräftet.


Folgen

  • Facebook
  • Twitter