Suche
  • Familie Minus Plastik

Waschen minus Plastik 2

Herbstzeit – Kastanienzeit. Die Jungs sammeln immer gern und eifrig Kastanien, so auch diesen Herbst. Und wie schon angekündigt, wollten wir endlich mal Kastanienwaschmittel ausprobieren. Das hat zwar erstmal für Diskussionen gesorgt, da Yannis die Kastanien so gut gefallen, dass er sie nicht für so etwas Profanes wie Waschmittel hergeben wollte. Unser Großer ist ein echter Jäger und Sammler, er kann alles gebrauchen und sammelt diverse Dinge (Steine, Münzen, Kronkorken etc.). Und wir haben regelmäßig Diskussionen, welche Sachen im Kinderzimmer ihren Platz haben und welche nicht – in die zweite Kategorie fallen für mich Stöcke, große Steine, Garnelen, Kaulquappen, Feuerkäfer. Ich freue mich zwar, dass er an Sachen aus der Natur sichtlich Freude hat, aber wenn Garnelen oder Kaulquappen - bzw. Froschanfänger, wie die Jungs sie nannten - unbedingt von Holland mit nach Dormagen reisen müssen, ist die Toleranz spätestens dann vorbei, wenn sie entweder im Glas drohen einzugehen oder die Schüssel beim Spielen umkippt. Gestorben ist bei uns noch kein Tier, und als ich ihn darauf hinwies, dass es den Garnelen aus dem Rhein bei uns zuhause nicht so gut geht, ist er auch sofort mit ihnen im Gepäck Richtung Fluss bzw. Tümpel geflitzt...

Da die frisch gesammelten Kastanien im Moment also noch sehr hoch im Kurs stehen, und diverse Bastelideen noch in den Köpfen schweben, habe ich die Diskussion an dieser Stelle abgekürzt und am Wochenende mit Maya dann einfach selbst Kastanien gesammelt. So waren alle zufrieden und wir hatten ein paar schöne Herbstspaziergänge.


Von der Kastanie zum Waschmittelsud

Wenn ihr euch fragt, wie und warum man mit Kastanien waschen kann: Kastanien enthalten Saponinen, das sind Verbindungen, die in Wasser gelöst wie Seife wirken. Ähnlich wie Waschnüsse, die in Indien viel verwendet werden. Das Kastanien-Waschmittel ist schnell und einfach hergestellt, nur mit Kastanien und Wasser. Dazu muss man nur 5-7 Kastanien sauber waschen und dann klein schneiden. Das ist die erste und einzige Hürde, denn die Dinger sind sehr hart. Ich habe mich ganz schön abgemüht. Erst wollte ich abbrechen und auf Maik warten. Aber dann dachte ich mir: kann ja nicht sein, dass ich dafür einen Mann brauche, das muss auch so gehen. Ging es dann auch. Normal schneiden klappt nicht gut (zumindest nicht mit unseren Messern). Man muss am besten ein sehr großes hartes Messer nehmen und dann von oben mit der Handfläche es gleichmäßig runterdrücken, und dann teilen sie sich endlich. Am besten vierteln, ganz große auch in sechs Stücke teilen. Alle Stücke dann in eine Glasflasche füllen und 500ml heißes Wasser drauf gießen. Ca. 2 Stunden ziehen lassen und dann den Sud abgießen. Dieser Sud ist das neue Waschmittel. Direkt ausprobiert, funktioniert gut.


Es ist relativ geruchlos, was Maik nicht so gut gefallen hat. Also hab ich noch ein paar Tropfen ätherisches Orangenöl dazu gegeben und fertig ist ein biologisches Waschmittel, das uns beiden gefällt. Ich habe damit bunte normal verschmutzte Wäsche gewaschen. Bei weißer Wäsche würde ich es nicht empfehlen, da könnte es Grauschleier hinterlassen, bei weißer Wäsche nehme ich das Waschmittel auf Kernseifenbasis. Bei Buntwäsche ist aber alles bestens.


Einziger Nachteil: Es hält nicht lange. Nach ca. 3 Tagen fängt es an zu stinken. Deshalb ist es für mich eine nette Variante ausschließlich jetzt in der Herbst- und Kastanienzeit. Man kann ja auch weniger Kastanien und weniger Wasser nehmen und es kurz in ein paar Minuten für jeweils die nächsten 2 Waschgänge machen.


Wenn ihr hartes, kalkhaltiges Wasser habt, empfiehlt es sich, einen kleinen Teelöffel voll Waschsoda mit dem Kastaniensud in das Waschmittelfach zu geben. Soda enthärtet das Wasser, schützt vor Kalkablagerungen und verbessert auch noch die Reinigungskraft der Kastanien. Wenn die Wäsche sehr stark verschmutzt ist, behandele ich diese Kleidungsstücke kurz mit Gall- und / oder Kernseife vor, sonst gerät das Kastanien-Waschmittel an seine Grenzen (ist halt keine Chemiebombe, und das ist ja auch gut so).


Viel Spaß beim Kastanien sammeln – und falls ihr auch einen Jäger und Sammler zu Hause habt, sammelt gleich in ordentlichen Mengen…

Folgen

  • Facebook
  • Twitter